english | Callback | Sitemap

FÖRDERUNG DER EHRENAMTLICHEN MITARBEIT IN DEN
FACHVERBÄNDEN DES DIÖZESAN-CARITASVERBANDES KÖLN
-BERATUNGSAUFTRAG UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG

Zur?ck zur ?bersicht

Auftraggeber: Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln
Kooperationspartner:
Laufzeit:  2003 - 2005


ISAB-Wissenschaftler: Silke Brauers, Joachim Braun

Zielsetzung:

Kurzbeschreibung:
Auf Initiative der Verbände Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF), Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) und dem Verband katholischer Mädchensozialarbeit (IN VIA) des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln wurde ein zweijähriges Modellprojekt durchgeführt, um ehrenamtliche Mitarbeit in den Fachverbänden zu fördern. Mit der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation wurde das ISAB-Institut beauftragt. Im Zeitraum 2003 bis 2005 wurden in sieben Ortsvereinen „Koordinierungsstellen“ eingesetzt, um neue Erkenntnisse für die strukturelle Förderung des Engagements zu gewinnen. Basis des Modellprojektes war das Konzept „Leitpfade für eine neue Kultur des Ehrenamtes“, das in einem Vorgängerprojekt entwickelt worden war. Ziel des 2003 gestarteten Modellprojektes war demnach, die in der Pilotphase entwickelten Konzeptüberlegungen auf andere Ortsvereine zu übertragen, sie auf ihre Umsetzbarkeit zu überprüfen, Ergänzungen vorzunehmen und lokale Strukturen zur Förderung der ehrenamtlichen Mitarbeit zu etablieren.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Begleitung stand
1. die qualitative und quantitative Bewertung von Aufwand und Nutzen der eingesetzten Mittel für die Koordinierungsstellen,
2. die Gewinnung von Erkenntnissen über die Wirksamkeit ehrenamtlicher Mitarbeit für die Klienten in den jeweiligen Arbeitsfeldern der beteiligten Vereine,
3. die Ermittlung von Qualitätsmerkmalen für Koordinierungsstellen,
4. die Prüfung weiterführender Modelle in den Pilotprojekt-Standorten hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit sowie
5. die Erarbeitung von Vorschlägen, wie die Mitarbeit von Ehrenamtlichen auf der Grundlage der vorhandenen Möglichkeiten dauerhaft in die Organisationsstruktur der beteiligten Ortsvereine eingebunden werden kann.

Realisiert wurde ein Methoden-Mix, bestehend aus qualitativen und quantitativen Erhebungsinstrumenten. Die Ergebnisse der Evaluation wurden im Januar 2005 mit den am Projekt beteiligten Koordinator/innen und Geschäftsführungen im Rahmen eines Workshops diskutiert.

Outputs:
Ergebnisbericht „Koordinierungsstelle Ehrenamt: neue Förderstrategie für die Fachverbände der Caritas“ (ISAB-Schriftenreihe Berichte aus Forschung und Praxis Nr. 88)