english | Callback | Sitemap

"LÄNDERÜBERGREIFENDES ENGAGEMENT VON SENIOREN -
PROJEKTE VON DEUTSCHEN MIT AUSLÄNDERN IN DER DRITTEN LEBENSPHASE" - WETTBEWERB

Zur?ck zur ?bersicht

Auftraggeber:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kooperationspartner: EURAG Deutschland
Laufzeit: 1998 - 1999


Bearbeitende Wissenschaftler: Joachim Braun, Martin Künstler

Zielsetzung: Bekanntmachung und Förderung von länderübergreifendem bürgerschaftlichem Engagement von Senioren und Seniorinnen

Kurzbeschreibung:
Im Rahmen des internationalen Jahres der Senioren wurde 1999 der Wettbewerb „Länderübergreifendes Engagement von Senioren – Projekte von Deutschen und Ausländern in der dritten Lebensphase“ durchgeführt. Vor dem Hintergrund der globalen Veränderung der Alterstruktur in den verschiedenen Nationen der Welt hin zu älteren Gesellschaften sollte der Wettbewerb die Auffassung vom Alter als eigener, aktiver und gestaltbarer Lebensphase fördern. Bürgerschaftliches Engagement in der 3. Lebensphase sollte unterstützt, das Zusammenleben in Europa gefördert werden.
Ziel des Wettbewerbs war es, länderübergreifend bereits existierende Projekte und Initiativen von Senioren und Seniorinnen zu ermitteln und einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Die ausgewählten Projekte sollten sich den demographischen Herausforderungen in einem zusammenwachsenden Europa stellen und dazu beitragen, die Lebensbedingungen im Alter zu verbessern und Perspektiven für die gesellschaftliche und politische Teilhabe älterer Menschen aufzeigen. 54 Projekte aus zehn europäischen und drei außereuropäischen Ländern bewarben sich. Acht beispielhafte Projekte wurden prämiert und erhielten besondere Gelegenheit, die eigenen Anliegen der Öffentlichkeit vorzustellen. Dadurch sollte die Nachahmung eines länderübergreifenden Engagements in der 3. Lebensphase gefördert werden. Es zeigte sich, dass bereits zahlreiche Projekte existieren, diese jedoch einer angemessenen Förderung bedürfen. Als besonders wichtig erwiesen sich hier der Aufbau von Kontakten, fachliche Beratungen und Schulungen sowie die Organisation von Erfahrungsaustausch.