english | Callback | Sitemap

MUSIK KENNT KEIN ALTER - QUALITÄTSSICHERUNG IN
DEUTSCHEN MUSIKVEREINIGUNGEN VOR DEM HINTERGRUND DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS

Zur?ck zur ?bersicht

Auftraggeber: Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände bdo
Kooperationspartner:
Laufzeit: 2009 - 2010


Förderer: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

ISAB-Wissenschaftler: Stefan Bischoff

Kurzbeschreibung

Der demografische Wandel ist zunehmend in den Blickpunkt politischer und gesellschaftlicher Diskussionen gerückt. Es gibt kaum eine andere Entwicklung, die unsere Gesellschaft so umfassend beeinflussen und verändern wird, wie der demografische Wandel. Die Bevölkerungsstruktur in Deutschland wird sich in den nächsten Jahrzehnten entscheidend verändern: Die Gesellschaft wird älter, nimmt zahlenmäßig ab und spiegelt die Vielfalt der Kulturen wider.

Der demografische Wandel wird auch das Kulturleben maßgeblich verändern. Experten der musikalischen Laienmusik gehen davon aus, dass Musikvereine und Orchester vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und demografischer Veränderungen einem zunehmenden Wettbewerb mit kommerziellen und ehrenamtlichen bzw. gemeinnützigen Anbietern ausgesetzt sind. Dadurch ist ein Modernisierungs- und Innovationsdruck entstanden, der dazu führt, dass Musikverein, die nachhaltig erfolgreich sein wollen, neue Konzepte der Vereinsorganisation, der Jugendarbeit, der Erschließung neuer Zielgruppen und der musikalischen Aus- und Weiterbildung für unterschiedliche Zielgruppen umsetzen müssen.

Vor diesem Hintergrund führte das Institut für sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung (ISAB) in Köln im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO) das Forschungsprojekt „Musik kennt kein Alter – Qualitätssicherung in deutschen Musikvereinigungen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ durch. Gefördert wurde die Untersuchung vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Im Focus der Untersuchung standen die Musikvereinigungen des weltlichen Instrumen-talbereichs. Der kirchliche Instrumentalbereich wurde in die vorliegende Untersuchung nicht einbezogen. Die Untersuchung stützte sich auf eine schriftliche Befragung von Vereinsvorständen Deutscher Musikvereine, auf Erkenntnisse von Experten aus den Dachverbänden der Deutschen Laienmusik sowie von Musikwissenschaftlern.

Ziel der Untersuchung war eine Bestandsaufnahme der Deutschen Musikvereine im Hinblick auf vier Kernfragen:

Ergebnisse der Untersuchung
Am 4. Dezember 2010 wurden die Ergebnisse der Untersuchung „Musik kennt kein Alter – Qualitätssicherung in Deutschen Musikvereinigungen  vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ dem Präsidium der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände und Vertreter/innen der Mitgliedsverbände vorgestellt und mit diesen diskutiert.
Die Untersuchung zeichnet ein Bild der Problemlagen, die aus Sicht von Vorständen Deut-scher Musikvereinigungen aktuell die Vereinsarbeit erschweren. Sie gibt Auskunft darüber, welche Herausforderungen und Strategien die Vereinsvorstände mit Blick auf die Zu-kunftssicherung für wichtig halten und wo sie Bedarfe an neuen Konzepten und an Unterstützung durch Verbände und Politik sehen.
Die Untersuchung belegt ferner, dass viele Musikvereine die Zeichen der Zeit erkannt und sich neu aufgestellt haben. Um auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren zu können haben sie entsprechende Strategien für sich entwickelt und setzen diese erfolgreich um. Sie haben Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Verein auf mehrere Schulter verteilt, die Kommunikation nach innen und außen (z.B. qualifizierte Websites) weiterentwickelt und neue Ziele, Inhalte und Zielgruppen für ihre Vereinsarbeit entdeckt. Andererseits gibt es Musikvereine, die davon sprechen, dass ihr Verein überaltert ist und kaum noch Hoffnung besteht, den eigentlich notwendigen Nachwuchs zu gewinnen. Sie sehen sich in ihrer Existenz akut bedroht und fürchten, dass es ihren Verein in wenigen Jahren möglicherweise nicht mehr geben wird.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in der rechten Spalte, u.a. den Abschlußbericht sowie den Vortrag zur Abschlusspräsentation.

Wenn Sie an Vorträgen und Workshops zum Thema „Qualitätssicherung in Deutschen Musikvereinigungen  vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Herrn Bischoff. Wir informieren Sie gerne über entsprechende Möglichkeiten.

Weiterführende Informationen


www.orchesterverbaende.de

Ihr Ansprechpartner:

Stefan Bischoff
bischoff@isab-institut.de

Projektflyer  
Abschlusspräsentation - Text
Abschlusspräsentation - Bilder
Gesamtbericht